Wir servieren E-Enduro Test Nr.3: Genusstour dreimal so lange bei viertelter Anstrengung

E-MTB Enduro_Mondraker_Villach_Kärnten_Radlager Herwig Kamnig_April2017 (19)

Die E-Mountainbikes, Modell Mondraker e-crafty R+, wurden uns von unserem Villacher Partner www.elitebikestore.com zum Testen zur Verfügung gestellt. Tipp: Insgesamt hat Elite Bikestore 8 Stück Mondraker E-Enduros aller Größen zum Verleihen im Sortiment. Teste die Bikes selbst mit deinen Freunden.

E-Bike Genusstour mit abschließendem Trailfeuerwerk

Ausgestattet mit den neuen Mondraker E-Bikes und einem zweiten Ersatzakku bestand unser Tagesziel darin, die Endurance-Fähigkeit des E-Bikes zu testen. Hierfür suchte Guide Herwig eine Umrundung des Dobratsches mit 50km und 1300hm aus, die es zu bewältigen galt. Bedingung: Wir fahren mit minimalster Anstrengung, nutzen somit immer die volle Unterstützung des Radls, wenn notwendig. Was auf Teerstraße und Feldweg begann, endete mit einem Trailfeuerwerk und Lachkrämpfen.

Ablegen der alten Gewohnheiten

Vom Parkplatz in Villach aus Richtung Westen startend, mussten wir uns erst einmal an das Handling des E-Bikes gewöhnen. Ein kurzer Tritt in die Pedale lässt das Bike nach vorne schnellen, als ob es kein Morgen gibt. Wahnsinn! Für die meisten Radwege ist der Tour-Modus völlig ausreichend. So starten wir ganz gemütlich unsere Tour und lassen die bunten blühenden Wiesen rund um Villach auf uns wirken.

Erstes Fazit

Nach einer etwas längeren Aufwärmphase, welche neben einer Wasserdurchfahrt auch auch das kurze 3-Minuten-Tragen des Bikes beinhaltete (Jaaaa, man kommt auch mit einem E-Bike ins Schwitzen, es dauert bloß länger), wird es Zeit für eine erste kleine Pause bei idylischen Brunnengeplätscher in Bad Bleiberg. Bis dahin hatten wir 18km und 500hm zurückgelegt, und die Akkuanzeige zeigte noch 3 von 5 Balken. Allerdings sollte der steilste Abschnitt der ausgesuchten Tour erst noch folgen.

Die Entscheidung

Nun stand der steilste Abschnitt bevor. Völlig sorgenfrei machten wir uns daran, den Anstieg zu erklimmen. Die Frage war bloß: Ist der erste Akku ausreichend, um die nächsten 500hm zu meistern? Gesagt getan. Teilweise mit stärkster Unterstützung fuhren wir überraschend spielend leicht die 500hm hinauf. Aber dieses Mal ohne schwitzen. Ein verschmitztes Lächeln lässt sich hier nicht verkneifen, würden wir mit dem normalen Bike deutlich länger brauchen. Oben angekommen, können wir uns sofort den Trails Richtung Tal widmen, da unsere Oberschenkel keinerlei Müdigkeit zeigen. Flowig spaßig ziehen sich die Trails durch den Wald, bei etwas verwinkelten Stellen allerdings zeigt sich das Bike etwas unwendig und man merkt deutlich das Plus an Masse, welche bewegt werden will. Dieser Kompromiss muss wohl eingegangen werden, zumal bei einer Endurance-Tour der Fokus nicht auf Trail-Ballern liegt.

Zweites Fazit

Im Tal auf der Südseite vom Dobratsch angekommen, legen wir die zweite Pause unserer Tour ein. Es ist ja eine Genusstour. Mit Blick auf die Julischen Alpen und bei bestem Wetter genießen wir unsere wohlverdiente Jause und ziehen ein weiteres Fazit.

  • Zitat Herwig:“ Felix, mein GPS zeigt an, daß wir 30km und 1000hm zurückgelegt haben“
  • Zitat Felix: „Fühlt sich an wie Null Höhenmeter. Hmmmm, eigentlich wie ein Abend auf der Couch, nur mit schönen Trailerinnerungen“
  • Der Akku zeigt immer noch 1 von 5 Balken

Trailfeuerwerk der etwas anderen Art

Um keinen weiteren Halt unterwegs machen zu müssen, wechseln wir die Akkus am Jaußenpunkt. Voll aufgeladen (sowohl die Bikes als auch wir) machen wir uns auf den 20km lagen Rückweg. Um Zeit zu sparen bewegen wir die Bikes nur noch im Turbo-Modus…natürlich auch um ein bisschen Gaudi zu haben! Allerdings entwickelte sich die Gaudi etwas anders als gedacht. Eher aus einer Laune heraus entdeckten wir, daß Singletrail-Hinauffahren für uns verdammt viel Spaß macht. Hier spielt das E-Bike all seine Trümpfe aus: Kein Trail zu steil oder zu ruppig, es will nur noch nach vorne oder hinauf sprinten und schreit förmlich nach mehr! Wir kommen aus dem Lachen gar nicht mehr raus, wirkt es doch einfach nur noch surreal. Ein Lachkrampf nach dem anderen überkommt mich, und auch Herwig hat mittlerweile ein Dauergrinsen. Damit hätten wir zu Beginn nie gerechnet!

Schlussfolgerung

Mit den E-Enduros Leihbikes, Modell Mondraker e-crafty R+ von  www.elitebikestore.com, sind mit einem Akku Tagestouren von rund 30km und 1000hm und mit einem Reserveakku 60km und 2000hm überhaupt kein Problem ohne dabei ins Schwitzen zu kommen. Jeder hat die Wahl für den Einsatz der mächtigen E-Enduros: entspannter Uphill oder wurzelige rauf-runter Trails mit Speed rocken.Wir empfehlen dies einmal selbst auszuprobieren und dabei eine mords Gaudi zu erleben. Aber Achtung: Beim E-Enduro biken muss man auch beim Uphill auf den Singeltrails bremsen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Text: Felix Erhard
Fotos: Herwig Kamnig
Guiding: Herwig Kamnig
Bikes:  Mondraker e-crafty R+ von  www.elitebikestore.com

Author: HerwigK

Staatlich geprüfter Mountainbike Instruktor und leidenschaftlicher Suchender nach jungfreulichen Singletrails überall in den Bergen. Beim Bikebergsteigen ist mein Giant Reign Custom Enduro mein treuer Begleiter. Tourenguidings und Fahrtechniktrainings (auch kombiniert) auf Anfrage !

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.